Ihr Browser ist veraltet!

Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um diese Website korrekt darzustellen.

Den Browser jetzt aktualisieren

Ihre aktuelle Browser-Version lautet: .
Damit Sie die Informationen in Bezug auf Ihren Standort aufrufen können, empfehlen wir Ihnen diese Version:

    UMWELT

    Piaget setzt sich für die Erhaltung natürlicher Ressourcen und die Minimierung von Umweltbelastungen ein.

    GEBÄUDE

    Wir ermitteln bei unseren Gebäuden die CO2-Bilanz mit dem Ziel, diese ständig zu optimieren.

    Nach Umweltaudits wurden am Firmensitz mehrere Verbesserungen im Gebäudebestand umgesetzt.

    - Mit Sonnenkollektoren auf dem Dach der Manufaktur wird das Warmwasser für die Sanitäreinrichtungen am Genfer Standort erzeugt.

    - Wir nutzen in unseren Produktionsstätten Ökostrom: 100 % der genutzten Energie kommt aus Wasserkraft.

    - Energiesparende Beleuchtung (LED) wurde in Geschäfts- und Verkaufsräumen installiert.

    Die derzeitige Erweiterung des Piaget Firmensitzes um 6.600 m2 erfolgt nach dem Schweizer Minergie-Standard für nachhaltiges Bauen. Er umfasst einen rationellen Energieverbrauch und den Einsatz erneuerbarer Energien bei verbesserter Lebensqualität, verringerter Umweltbelastung und geringeren Unterhaltungskosten.

    Schweizer Uhrenmanufaktur Piaget in Plan Les Ouates

    GESCHÄFTSREISEN

    Piagets Strategie zur CO2-Reduktion bei Geschäftsreisen verfolgt den einfachen Ansatz „Vermeiden & Minimieren“:

    Vermeiden: Möglichst Alternativen wie Videokonferenzen nutzen oder mehrere Reisen im Jahr zusammenfassen oder einem Kollegen zusätzliche Themen für den Besuch eines Standorts mitgeben.

    Minimieren: Reisen effizient planen wie z.B. mehrere Städte in einer Rundreise besuchen; Transportmittel mit weniger CO2-Ausstoß wählen wie z.B. Schnellzüge oder bei geringeren Entfernungen Fahrgemeinschaften.

    Am Firmensitz unterstützt Piaget Pendler bei nachhaltiger Mobilität: durch Zuschuss zum ÖPNV-Abo oder Förderung alternativer Verkehrsmittel wie Car-Sharing sowie E-Bikes und konventionelle Fahrräder.

    ABFALL

    Piagets Abfallmanagement-Strategie lautet „reduzieren, wiederverwenden, recyceln“ wenn irgend möglich. In der Fertigung, Verwaltung und Gastronomie wird der Abfall nach Glas, Papier, Kunststoff, Biomüll, Chemikalien, Batterien, Schmierstoffen und (edlen und unedlen) Metallen getrennt und wiederverwendet oder über Spezialfirmen entsorgt.

    Piaget sammelt seit 2011 jedes Jahr veraltete Kommunikationsgeräte ein. Über 80 % werden wiederverwendet und recycelt. Reststoffe gehen in die thermische Verwertung.

    ARTENVIELFALT

    Zur Erhaltung gefährdeter Arten hält sich Piaget streng an das Washingtoner Artenschutzabkommen (CITES*). Piaget nimmt eine sorgfältige Einschätzung der Tierhaltung vor und ergreift entsprechende Maßnahmen; beispielsweise durch Ausschluss von Materialien wie Boroso und Chagrin (Hai- und Rochenleder), Python, Eidechse (aus Asien) und Koralle.

    *CITES (Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten Arten freilebender Tiere und Pflanzen) ist eine internationale Handelsvereinbarung zwischen Staaten zum Schutz gefährdeter Arten vor Ausrottung.

    VERPACKUNGEN UND PAPIER

    Für Werbemittel wie Boxen und Displays benutzen wir nur FSC-zertifizierte (Forest Stewardship Council) Holzprodukte.

    Einkaufstaschen von Piaget bestehen zu mindestens 40 % aus Altmaterial. 100 % des Papiers und der Pappe kommen aus dem Recycling oder aus zertifizierten Quellen. Kunststofflaminierung wurde abgeschafft. Die Taschen sind wiederverwendbar und recyclierbar.

    Verpackung von Piaget Luxusuhren und Schmuck

    Ausschließlich nachhaltiges Papier - aus Altpapier oder FSC-zertifiziert - kommt für Kommunikationsmittel einschließlich Kataloge, Bildbände und Gebrauchsanweisungen zum Einsatz. Gleiches gilt für Büropapier. Am Firmensitz konnten wir seit mehreren Jahren das Papieraufkommen reduzieren. Auf unseren Verpackungen können sich Informationen zur Verwertung befinden. Bitte beachten Sie auch die vor Ort geltenden gesetzlichen Bestimmungen.

    Piaget verwendet Papier und Karton, die recycelt oder zertifiziert sind
     Luxusmarke Piaget engagiert sich für Wiederaufforstungsprojekt

    ASORPAR-WIEDERAUFFORSTUNGSPROJEKT

    Ein Wiederaufforstungsprojekt mit mehr als 20 verschiedenen heimischen Baumarten, um ein durch illegales Goldschürfen geschädigtes Ökosystem zu erneuern.

     Luxusmarke Piaget beteiligt sich an nachhaltiger Entwicklung

    HEBEI YINGXIN GLASS, CHINA

    Ein Projekt zur nachhaltigen Entwicklung in Chinas Glasindustrie, bei dem Schulstipendien vergeben und 24 neue grüne Jobs geschaffen werden.

     Luxusmarke Piaget finanziert Regenwaldprojekt

    ISANGI REGENWALDPROJEKT

    Piaget trägt zu diesem Regenwaldprojekt bei, das die Entwicklung lokaler Gemeinden und deren Ökosysteme unterstützt.

    NEUESTE ARTIKEL

    Prix Romand Piaget 2017 Bester Designer & Bester Goldschmied

    Prix Romand Piaget 2017 Bester Designer & Bester Goldschmied

    Piaget beschloss im vergangenen Jahr, den Wettbewerb um die Preise für den Besten Goldschmied und Besten Designer auf alle Schulen der französischen Schweiz auszuweiten.

    Lesen Sie den Artikel
    Piaget sponsert den BJOP Bachelor „Design Bijou“

    Piaget sponsert den BJOP Bachelor „Design Bijou“

    Piaget unterstützte die zweite Bachelor-Abschlussklasse für Schmuckdesign der Juwelierschule „Ecole Privée de la Bijouterie-Joaillerie“ BJOP im Juli 2017.

    Lesen Sie den Artikel
    Film Raft Altiplano

    Film Raft Altiplano

    Seit dessen Anfängen im Jahr 2011 unterstützt Piaget gemeinsam mit den Genfer Unikliniken (HUG) das Telemedizin-Projekt Raft Altiplano.

    Lesen Sie den Artikel
    Die Partnerschaft mit der HEAD – Piaget Prix Jeunes Talents 2017

    Die Partnerschaft mit der HEAD – Piaget Prix Jeunes Talents 2017

    Piaget und die Genfer Hochschule für Kunst und Design zeichnen die Arbeit von Studenten aus.

    Lesen Sie den Artikel
    Der Piaget Scientific Award

    Der Piaget Scientific Award

    Piaget und EPFL verleihen den Piaget Scienific Award für Innovationen.

    Lesen Sie den Artikel